Kinderwanderfahrt (KiWaFa) 2021

Was wäre das zweite Wochenende nach den Sommerferien nur ohne die Kinder-und Jugendwanderfahrt des GTRVN. Traditionsgetreu haben wir auch dieses Jahr donnerstagnachmittags die Boote verladen und uns freitags auf den Weg zum Campingplatz nach Nassau begeben. Während der eine Teil der Gruppe sich dann daran machte die Zelte aufzubauen, was zugegebenermaßen im Regen wenig Freude bereitet, hatte die andere Hälfte der Gruppe die Boote nach Balduinstein transportiert, dort abgeladen und aufgeriggert. Abends konnten sich bei HotDogs wieder alle stärken.

Man möchte meinen, dass eine Gruppe von 18 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu den lautesten auf einem Campingplatz gehört, in der Nacht wurden wir allerdings eines besseren belehrt. Während die einen tief schliefen, erlebten andere die Party der Nachbarn hautnah bis tief in die Nacht hinein mi. Am nächsten Morgen ging es dann für die einen gut ausgeschlafen, für andere eher weniger munter, mit dem Zug nach Balduinstein. Dort angekommen wurde zunächst die Bootsverteilung besprochen, danach wurden die Boote dann zu Wasser gelassen. Gegen 11 Uhr konnten wir dann losrudern und einige Teilnehmende ihre ersten Kilometer abseits der Wied rudern.

Bei Sonnenschein konnten wir die erste Etappe mit 25 km von Balduinstein zurück nach Nassau bestreiten. Trotz des guten Wetters, waren wir fast alleine auf der Lahn unterwegs, so konnte uns auch beim Kräftemessen während des Flaggenklauspiels keiner in die Quere kommen. Während die einen sich so sehr ausgepowert hatten, dass die letzten zwei Kilometer nur noch sehr zäh zu meistern waren, konnten andere noch halbwegs bei Kräften in Nassau anlegen. Abends wurde gegrillt und gemütlich beisammengesessen oder Verstecken-im-Dunkeln gespielt. Am nächsten Morgen hieß es dann nach dem Frühstück aufräumen und zusammenpacken. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto vor der Brücke in Nassau konnten wir uns auf die zweite Ruderetappe nach Lahnstein begeben. Während wir am Vortag die meisten Schleusen für uns alleine hatten, wollte uns am Sonntag ein Schleusenwärter beweisen, wie gut er Tetris spielen kann. So wurden wir mit einem Motorboot, das unter keinen Umständen berührt werden durfte, und unzähligen Kanus geschleust. In den folgenden Schleusen hatten wir allerdings wieder mehr Ruhe. Die Teilnehmenden konnten auch am Sonntag wieder ihre Teamfähigkeit und ihr Können im Mannschaftsboot beweisen.

In der Schleuse

In Lahnstein angekommen sind die nicht rheinerfahrenen Ruder:innen ausgestiegen und ihre Plätze wurden von Erwachsenen übernommen, die auf der letzten Etappe nach Neuwied noch einmal frische Energie in die Boote gebracht haben. Währenddessen konnten die Kinder und Jugendlichen in Neuwied ein Eis genießen, bevor es die Boote geputzt werden mussten. Alle Teilnehmenden hatten viel Spaß auf der Wanderfahrt und werden hoffentlich im kommenden Jahr wieder zahlreich mit von der Partie sein. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an alle Eltern, die Fahrdienste übernommen oder Kuchen gebacken haben und an alle erwachsenen Ruder:innen, die in Lahnstein Bootsplätze übernommen haben! Ohne diese Unterstützung wäre die KiWaFa nicht möglich gewesen.

 

Louisa Jaeger